NTC Sport Sölle


Nicht mal Fliegen ist schöner. Mit dem Flying Fox namens „Rock Fox“und vielen weiteren Neuheiten setzt das Felsenlabyrinth auf der Tressdorfer Alm neue Maßstäbe in Sachen Sicherheit und Abenteuerlust. Es war ein Stück harte Arbeit. Aber sie hat sich bezahlt gemacht. Denn was Hansjörg Sölle und sein Team den Felsen nahe der Tressdorfer Alm abgerungen haben, sucht nicht nur in Kärnten seinesgleichen. 15 Parcours stehen hier im Felsenlabyrinth für die Besucher bereit. Und die versprechen nicht nur Spaß, Action und Adrenalin im Blut, sondern allen voran auch höchste Sicherheit. Denn das Felsenlabyrinth ist eine der ersten Outdoor-Anlagen in Kärnten, bei der sämtliche Parcours über die höchste Sicherheitsstufe (Klasse E) verfügen. Die sogenannte „SafetyLine“ ist das zurzeit sicherste System für Klettergärten. Weder bewusstes, unbewusstes oder versehentliches Aushängen der Sicherung ist möglich. Einmal eingehängt, kann der Teilnehmer die Sicherung erst am Ende des Parcours selbständig aushängen. Neu ist auch der sogenannte Rock Fox. „Bis dato war das Zentrum unseres Felsenlabyrinths nur zu Fuß erreichbar. Ab sofort kann man jedoch ins Zentrum ‚hineinfoxen‘, also mit einem Flying Fox hineinsausen. Der Landepunkt ist ein Felsen, daher der Name Rock Fox“, erklärt Hansjörg Sölle.

Nicht mal Fliegen ist schöner. Mit dem Flying Fox namens „Rock Fox“und vielen weiteren Neuheiten setzt das Felsenlabyrinth auf der Tressdorfer Alm neue Maßstäbe in Sachen Sicherheit und Abenteuerlust.

Es war ein Stück harte Arbeit. Aber sie hat sich bezahlt gemacht. Denn was Hansjörg Sölle und sein Team den Felsen nahe der Tressdorfer Alm abgerungen haben, sucht nicht nur in Kärnten seinesgleichen. 15 Parcours stehen hier im Felsenlabyrinth für die Besucher bereit. Und die versprechen nicht nur Spaß, Action und Adrenalin im Blut, sondern allen voran auch höchste Sicherheit. Denn das Felsenlabyrinth ist eine der ersten Outdoor-Anlagen in Kärnten, bei der sämtliche Parcours über die höchste Sicherheitsstufe (Klasse E) verfügen. Die sogenannte „SafetyLine“ ist das zurzeit sicherste System für Klettergärten. Weder bewusstes, unbewusstes oder versehentliches Aushängen der Sicherung ist möglich. Einmal eingehängt, kann der Teilnehmer die Sicherung erst am Ende des Parcours selbständig aushängen.

Neu ist auch der sogenannte Rock Fox. „Bis dato war das Zentrum unseres Felsenlabyrinths nur zu Fuß erreichbar. Ab sofort kann man jedoch ins Zentrum ‚hineinfoxen‘, also mit einem Flying Fox hineinsausen. Der Landepunkt ist ein Felsen, daher der Name Rock Fox“, erklärt Hansjörg Sölle.