Schusterwerkstatt


Der „letzte Lesachtaler Schuhmachermeister“ hat seine originell, heimelig anmutende Werkstatt im altgewohnten Zustand belassen. Die Werkstatt sollte nach Absicht des Meisters als ein kleines Museum erhalten bleiben, in dem auch die Schuhmoden im Zeitablauf zwischen 1920 und 1980 besichtigt werden können. Viele Jahre nach seinem Tod wurde seinem Wunsch nun entsprochen. Die Werkstatt wurde so belassen, wie Andreas Niggler sie 1995 verlassen hat. So wird der Besucher im alten Schusterhaus in die Zeit der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts zurückversetzt

Der „letzte Lesachtaler Schuhmachermeister“ hat seine originell, heimelig anmutende Werkstatt im altgewohnten Zustand belassen. Die Werkstatt sollte nach Absicht des Meisters als ein kleines Museum erhalten bleiben, in dem auch die Schuhmoden im Zeitablauf zwischen 1920 und 1980 besichtigt werden können. Viele Jahre nach seinem Tod wurde seinem Wunsch nun entsprochen.

Die Werkstatt wurde so belassen, wie Andreas Niggler sie 1995 verlassen hat. So wird der Besucher im alten Schusterhaus in die Zeit der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts zurückversetzt